Direkt
zum Inhalt springen,
zur Suchseite,
zum Inhaltsverzeichnis,
zur Barrierefreiheitserklärung,
eine Barriere melden,

Dorfmühlweiher Rundweg
Steg Aumühlweiher
Landschaftsbild Konradsbronn
Bild einer Blumenwiese

Neuigkeiten

Spatenstich zur vorerst letzten Etappe im Breitbandausbau der Gemeinde Wört

Erstelldatum20.11.2023

Einmal mehr startet die Gemeinde Wört als eine der ersten Kommunen im Ostalbkreis diese vorerst letzte Etappe im Breitbandausbau. Mit dem heutigen Spatenstich beginnt nun offiziell der Ausbau im Rahmen des „Graue-Flecken-Programms“. Bis Mitte/Ende 2024 sollen alle Bürger:innen im Kernort Wört flächendeckend mit Glasfaseranschlüssen versorgt werden. Dabei wird mit einer Tiefbaustrecke von rund 6.300 m und einer Hausanschlussstrecke von etwa 2.200 m die Erstellung von 155 Hausanschlüssen angestrebt.

Bürgermeister Saur hob in seiner Begrüßungsrede hervor, dass solch eine immense – auch finanzielle – Leistung ohne die großzügige Förderung durch Bund und Land keinesfalls möglich wäre. Bei vorläufig beantragten Kosten in Höhe von 2.304.530 € stellt der Bund 50 % (1.152.265 €) und das Land 40 % (921.812 €) der Kosten als Zuschuss zur Verfügung. Auch die starke Unterstützung durch den Landkreis in Form des Breitbandkompetenzzentrums – unter der Leitung von Herrn Riek – sieht er dabei als äußerst wichtig an, damit in Wört das Großprojekt Breitband erfolgreich gelingen kann.

Teilgenommen am Spatenstich hatten unter anderem Bürgermeister Thomas Saur, Werner Riek (Leiter Breitbandkompetenzzentrum Ostalbkreis in Vertretung von Herrn Landrat Dr. Bläse), Markus Martin (Projektleiter KommPaktNet), Mario Heinkelein (Projektleiter LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG (LW)), Eugen Malinotschka (Projektleiter BAU seim&partner) und Sebastian Günther (Polier LW).

Breitbandausbau der vergangenen Jahre

Bereits in den vergangenen Jahren hat sich die Gemeinde Wört frühzeitig bemüht, innerhalb verschiedener Projekte das Thema Breitbandausbau im Ort voranzubringen.

Durch einen ersten Ausbauabschnitt des Projekts „Weiße Flecken“, der im Jahr 2021 aktiv ging und durch das Land Baden-Württemberg mit einem Zuschuss in Höhe von 296.641,67 € gefördert wurde, konnten erstmalig neun Ortsteile, bzw. Gehöfte, sowie das Gewerbegebiet Wehrlach und der Grundschul-Standort erschlossen werden. Hierbei waren die Bau-Firmen HERMANN FUCHS BAUUNTERNEHMUNG GMBH und Thannhauser Straßen- und Tiefbau GmbH sowie das Planungsbüro GEO DATA Gesellschaft für geographische Datenverarbeitung mbH am Aufbau der grundlegenden Breitbandnetzstrukturen beteiligt. Unter anderem wurden auch die vier Technik-Standorte des Gemeinde-Netzes im Rahmen dieses Projekts aufgebaut.

Daran schloss sich der zweite Bauabschnitt im Jahr 2022 mit der Erschließung der übrigen Ortsteile sowie weiteren Gewerbegebiets- und am Ende auch noch sog. „Homes Passed“-Bereichen an. Dieses Projekt befindet sich aktuell in der Schlussrechnung gegenüber den Fördermittelgebern. Bund (50 %) und Land Baden-Württemberg (40 %) steuern hier immense Geldbeträge bei. Auch dieses Projekt hatte das Planungsbüro GEO DATA Gesellschaft für geographische Datenverarbeitung mbH federführend geleitet. Die bauliche Umsetzung erfolgte durch die Firma Shala Bau GmbH Westhausen.

Insgesamt konnten durch diese beiden Ausbau-Projekte der „Weißen Flecken“ und durch Maßnahmen im Bereich des Einzelanschlussmanagements bereits rund 230 Hausanschlüsse gebaut und an das Breitbandnetz angeschlossen werden.

Ziele des Glasfaserausbaus – Ziele der Gemeinde

Das übergeordnete Ziel ist die Bereitstellung einer zukunftsweisenden, gigabitfähigen Infrastruktur in der ländlichen und gleichsam industriell geprägten Gemeinde Wört. Durch die Bereitstellung eines Glasfasernetzes steigt die Attraktivität Wörts als Wohn- und Gewerbestandort. Nach Abschluss des nun bevorstehenden Projekts der „Grauen Flecken“ ist es außerdem das Ziel der Gemeinde, dass jeder Haushalt ein Breitbandangebot erhalten hat. Selbstredend steht es frei, ein solches Angebot auch abzulehnen. Für solche Fälle und um später größere Arbeiten und Kosten von der Gemeinde und/oder der Bevölkerung abzuwenden, wurden, soweit möglich, Reservekapazitäten in den Längstrassen eingeplant.